Das innere Feuer

23.10.2012

Bangalore, India

(Der Satsang begann mit Hymnen und Liedern, die von Anhängern in ihrer Nationalsprache vortragen wurden. Menschen aus verschiedenen Ländern der Erde und aus allen Teilen Indiens vereinten sich durch Musik und Gesang.)

Das ist der wahre Geist von Navaratri: Die Welt zu vereinigen.

Selbst in früheren Zeiten spezialisierte sich jede Person auf einen bestimmten Teil der Veden, auf ein bestimmtes Gebiet des Wissens, um dann während Navaratri mit allen anderen Menschen zusammenzutreffen und mit ihrem Teil des Wissens, der Musik, des Tanzes und der Kultur am Ganzen beizutragen.

Gestern zum Beispiel kamen wir in den Genuss von Flötenmusik, eines Streichinstruments, der Tabla, der Trommeln und des Singens.

Die im Universum vorhandene Vielfalt wird durch das Wissen über den einen Geist, das eine universelle Bewusstsein, das göttliche Bewusstsein (Gott) einander näher gebracht.

Du musst keine Angst vor Gott haben, weil Gott wie die Mutter ist, die sich um dich kümmert, dich liebt, dich anbetet und dich erhebt. Alle mütterlichen Eigenschaften sind in Gott gegenwärtig.

Gewöhnlich sprechen wir von Gottesfurcht oder davon, dass Gott uns bestraft. Das ist jedoch eine falsche Vorstellung. Gott wird dich niemals bestrafen, sondern nur erziehen und erheben.

Wir müssen das Leben feiern!

Wir haben gerade das Lied La-Ilaha-Illallah gehört.

Es gibt nur eine Göttlichkeit, und diese Göttlichkeit befindet sich nicht irgendwo im Himmel oben, sondern in den fünf Elementen, der Erde, dem Wasser, dem Feuer, der Luft und dem Äther.

Ehre also die Erde, ehre das Wasser und nutze das Feuer auf sinnvolle Weise!

Nicht nur das äußere Feuer, sondern auch das Feuer in deinem Inneren!

In jedem von uns ist dieses Feuer – eine bestimmte Leidenschaft – vorhanden: Lenke es in die richtige Richtung.

Weißt du, Feuer kann sowohl zerstören als auch erschaffen. Erlaube ihm also, etwas Kreatives zu bewirken. Gib diesem Feuer – dieser Leidenschaft – in deinem Inneren eine Richtung.

Wasser kann den Durst stillen, aber es kann dich auch ertränken.

Erinnere dich an die heilige Mutter. Die Göttlichkeit befindet sich in den fünf Elementen und im Selbst.

Wahre Feier bedeutet, in Frieden und mit Leichtigkeit zum Selbst zurückzufinden.

Wir müssen dieses Vertrauen haben, dass Gott uns sehr liebt. Darüber sollten keine Fragen und keine Zweifel mehr bestehen!

Vergleiche dich mit niemandem. Auch das ist wichtig. Du hast alles in dir. Zu verschiedenen Zeiten werden sich verschiedene Dinge offenbaren. Habe einfach Geduld!

Wir wünschen uns auch Segnungen und Gnade, nicht wahr?

Segnungen sind im Überfluss vorhanden, wenn dein Gefäß jedoch zu klein ist, was kannst du dann tun?

Wenn du dieses kleine Gefäß bringst und um zwei Liter Milch bittest, dann wird das nicht funktionieren. Das Gefäß ist zu klein, und du möchtest zu viel.

Du musst ein Gefäß bringen, das ein Fassungsvermögen von drei Litern aufweist, sodass ich dir zwei oder drei Liter geben kann, je nachdem, was du möchtest.

Du musst dir bewusst sein, dass du das bekommst, was deiner Aufnahmefähigkeit entspricht. Wenn du mehr möchtest, musst du deine Aufnahmefähigkeit erweitern.

Wenn unsere Aufnahmefähigkeit sich erhöht, kommt mit Sicherheit mehr zu uns.

Das ist der Grund, warum Menschen unglücklich sind. Sie nehmen ein kleines Gefäß und möchten mehr, als hineinpasst. Das Gefäß muss dann überfließen. Wir müssen uns dessen bewusst sein.

Schau, im Leben gibt es Irritationen, die auf dich zukommen. Dinge, welche die Nachbarn, die Freunde, die Bekannten oder auch unbekannte Menschen betreffen, und die Ärger, Frustration und Irritation in deinem Inneren bewirken.

Wie aber sollst du nun mit diesen Irritationen umgehen?

Stell dir vor, du bist an einer wichtigen Arbeit, und eine Fliege setzt sich auf dich. Würde dir das sehr viel ausmachen? Nein, du würdest dich nicht groß um die Hausfliege kümmern, du würdest sie höchstens verscheuchen.

Wisse, dass all diese Dinge nichts anderes sind.

Diese kleinen Irritationen helfen dabei, Akzeptanz in dir hervorzubringen. Irritation bedeutet Nicht-Akzeptanz. Nicht-Akzeptanz bedeutet, dass du deine Faust fest geschlossen hältst. Akzeptanz bedeutet, die Faust zu öffnen.

Irritation ist Steifheit.

Akzeptanz ist Offenheit, und wenn deine Hand geöffnet ist, ist der Himmel die Grenze. Alles befindet sich in deiner Hand.

Wenn deine Hand jedoch geschlossen ist, befindet sich nichts darin.

Deshalb ist es wichtig, loszulassen.

Nun taucht die Frage auf: „Wie kann ich handeln, wenn ich loslasse?“

Jemand begeht etwas Unrechtes und du denkst: „Gurudev spricht von Akzeptanz, also werde ich es akzeptieren.“

Nein!

Schau, das Feuer ist da, nun musst du ihm die korrekte Richtung anzeigen.

Irritiert zu sein und in dem Zustand zu handeln wird nichts bringen.

Akzeptiere zuerst und handle dann auf die richtige Weise.

Das erfordert eine Menge Mut und Geduld.

Eine weitere Angelegenheit ist die Demütigung.

Ich sage dir, Demütigung ist sehr gut. Es ist die Demütigung, die deine Kapazität erweitert, die dein Gefäß vergrößert. Es ist die Demütigung, die das Ego auflöst und entfernt und dich einfach wie ein Kind werden lässt.

Weißt du, du kannst ein Kind niemals demütigen, weil es hohl und leer ist! Aber wenn wir das Gefühl haben, jemand geworden zu sein, wenn wir an einer gewissen Vorstellung über uns selbst festhalten, dann empfinden wir Dinge als Demütigung.

Lies frühere Einträge

  • Die Reichen werden noch reicher werden

    October 19, 2014
    • 1. Frömmigkeit ist Natürlichkeit 2. Wir haben viel bekommen!
    • Der Pfad zur Freude
    • Yajnas zum Wohle der Welt

    Die kleinen Dinge des Lebens

    October 17, 2014
    • Bedeutung von Vijaya Dasami
    • Ein Tag für die Dankbarkeit
    • Der Geist ist göttlich
    • Vergiss die Gefühle
    • Drei Zustände des Geistes
  • Der Maßstab für das Karma

    October 11, 2014
    • Gewissen und Bauchgefühl
    • Langfristig - kurzfristig
    • Vertrauen bringt Heilung
    • Angst und Stress
    • Wiedergutmachung bei Fehlern
    • Spirituelle Praxis als Karriere
    • Zufriedenheit durch soziale Projekte

    Mit Gott sein!

    October 10, 2014
    • Sri Sri über Sama Veda
    • Die Welt entsteht im Geist
    • Den Ozean des Elends überwinden
    • Ärger loslassen/Zweifel fallen lassen/Großzügig mit anderen teilen
  • Guru Utsav Divas

    October 3, 2014
    • Die große Feier
    • Der Lehrer unterrichtet und der Guru leitet dich
    • Gnade empfangen
    • Bescheidenheit pflegen
    • Spiel des Karmas

    Immer glücklich

    September 28, 2014
    • Bedeutung von Niranjana
  • Ethik im Sport

    September 24, 2014
    • Sport ist ein wichtiger Lebensbereich
    • Ethische Standards im Sport
    • Sport aus einem weiteren Blickwinkel betrachtet
    • Eine bedeutendere Rolle für Sportler
    • Engagement von Sportlern in Friedensinitiativen