Diabetes? Yoga hilft!

Erfahre mehr über die bedeutende Rolle von Yoga im Kampf gegen Diabetes.

Diabetes – ein Begriff, der (leider) in aller Munde liegt. Heutzutage kann jede/r an dem sogenannten Diabetes mellitus Typ 2 erkranken, ungeachtet des Alters, des Lebensortes und der Gene. Doch mit guter Pflege, Behandlung und Achtsamkeit kann diese Krankheit effektiv kontrolliert werden. Eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und einige Minuten Yoga täglich sind neben der ärztlichen Behandlung die 3 goldenen Regeln für Menschen mit Diabetes.

Woran erkenne ich, ob ich Diabetes habe? Sollten Sie eines oder alle folgenden Symptome bei sich bemerken, könnte ein Diabetes bei Ihnen vorliegen und Sie sollten diese umgehend Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin berichten:

  • Sie verlieren ungewollt Gewicht
  • Sie müssen häufiger Wasser lassen
  • Sie haben ein sehr starkes Durstgefühl und häufiger Hunger

- Diese Symptome sprechen für einen erhöhten Blutzucker, der durch geringe Insulinproduktion oder eine verminderte Sensitivität der Zellen gegenüber Insulin entsteht. Diabetes mellitus wird in Typ 1, Typ 2 und den Gestationsdiabetes -Diabetes in der Schwangerschaft- eingeteilt. Unabhängig vom Typ sollten Sie schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen, je früher die Behandlung beginnt, desto besser (der Typ 1 Diabetes ist lebensbedrohlich und muss unbedingt ärztlich abgeklärt und behandelt werden!). Diese Behandlung können Sie sehr effektiv durch Yoga und Meditation und einen allgemein aktiven Lebensstil unterstützen.

Wie kann Yoga bei Diabetes helfen?

  • Studien haben gezeigt: Regelmäßiges Yoga hilft den Blutzuckerspiegel zu senken, Bluthochdruck zu senken, Gewicht zu kontrollieren oder sogar zu senken, die Symptome des Diabetes zu mildern und die Progression der Erkankung zu verlangsamen und die möglichen Komplikationen zu vermindern. Hier erfahren Sie, wie:
  • Wie bei vielen Lifestyle Erkrankungen ist Stress einer der Hauptgründe für die Entwicklung von Diabetes. Stress induziert die Freisetzung von Glukagon, einem Hormon des Körpers, das den Blutzuckerspiegel erhöht. Regelmäßige Yogaübungen (Asanas), Atemübungen (Pranayamas) und wenige Minuten Mediation täglich kann Ihnen helfen Stress im Geist und Körper zu senken, wodurch der Glukagonspiegel gesenkt wird und Insulin besser wirken kann.
  • Es wurde ebenso gezeigt, dass Yoga hilft Gewicht zu reduzieren und stabil zu halten, was die Progression des Diabetes mellitus stark beeinflusst. Der Sonnengruß und die Kapal Bhati Atemübung sind sehr wirksame Techniken zur Gewichtsreduktion.
  • Diabetes mellitus und erhöhter Blutdruck treten häufig gemeinsam auf, potenzieren die Krankheitslast und verschlimmern die Progression. Yoga Asanas wie die tote Mann Pose, die Brücke, die Kindchenposition und Yoga Nidra haben einen positiven Effekt auf den Blutdruck.
  • Weitere Yogaübungen mit positivem Effekt bei Diabetes sind: der Diamantsitz (Vajrasana), der Schulterstand (Sarvangasana), der Pflug (Halasana), das Rad (Chakrasana), der Bogen (Dhanurasana), die sitzende Vorbeuge (Paschimottanasana) und der Drehsitz (Ardha Matsyendrasana).
  • Die Atemübung Nadi Shodhan ist ebenfalls eine gute Übung für Diabetiker. Sie hilft Stress zu lösen und Giftstoffe freizusetzen. Neben dieser gibt es die Sudarshan Kriya, eine einzigartige Atemtechnik von Sri Sri Ravi Shankar, die uns im Kampf mit dem Diabetes stärkt. Sie hat viele Erkrankte auf der ganzen Welt dabei unterstützt die Blutzuckerwerte zu senken und die Krankheitsprogression zu kontrollieren. Sie können diese Technik im Art of Living Happiness Programm lernen.
  • Regelmäßige Meditation für wenige Minuten befreit Kopf und Körper vom Stress. Stress gilt als einer der auslösenden Faktoren für Diabetes und die Erkrankung sorgt für weitere Sorgen und erhöht den Stresslevel weiter, was die Progression beschleunigt. Es wurde beobachtet, dass Diabetiker häufig an Selbstvertrauen verlieren und über ihre Situation grübeln. Hier hilft Meditation: Sie stellt das Selbstvertrauen wieder her und bringt Kraft zur Bewältigung des Diabetes und für einen gesunden Lebensstil.
  • Das Verlangen nach Süßigkeiten erschwert den Kampf gegen den Diabetes. Regelmäßiges Meditieren hilft diese Gelüste zu kontrollieren und fallen zu lassen.

Regelmäßige Bewegung hilft

Diabetes mellitus entsteht, weil die Körperzellen nicht mehr adäquat auf die Insulinausschütung reagieren. Wenn Sie sich regelmäßig bewegen werden die Zellen wieder sensitiver für Insulin und Ihr Blutzuckerspiegel sinkt, sodass in manchen Fällen die Medikamentendosis gesenkt werden kann.

Bewegung fördert die Durchblutung im ganzen Körper und auch in Armen und Beinen, in den kleinen Gefäßen, wo die ersten Probleme bei Diabetikern auftreten.

Außerdem vermindert auch Bewegung Stress in Körper und Geist (Glukagonspiegel sinken).

In älteren Menschen wird die Entwicklung des Diabetes mellitus häufig durch zu wenig körperliche Aktivität gefördert. Wenige Minuten strammes Gehen und das richtige Bewegen der Gelenke kombiniert mit sanften Yogaübungen (zum Beispiel das Dreieck (Trikonasana), der Brunnen (Katichakrasana) und der Schmetterling (Bhadrasana)) und abschließender Entspannung mit Yoga Nidra kann helfen.

Die richtige Ernährung zählt

Was und wie viel Sie essen beeinflusst die Entstehung von Diabetes und anderen Lifestyle assoziierten Erkrankungen enorm. Daher ist es wichtig, dass Sie

- mindestens 3 Mahlzeiten am Tag essen und eine oder zwei Zwischenmahlzeiten gleichmäßig über den Tag verteilen

- Ihre Mahlzeiten und Zwischenmahlzeiten zu festen Zeiten einnehmen

- vermeiden eine Mahlzeit ausfallen zu lassen

- durch jede Mahlzeit ungefähr dieselbe Menge an Kohlenhydraten täglich zu sich nehmen

Durch diese Regeln kommt Ihr Körper in einen guten Rhythmus und kann die Nährstoffe besser verarbeiten. Sie können auch einen Sri Sri Aryuveda Arzt konsultieren, um zu erfahren, was die ideale Menge und Zusammensetzung an Nährstoffen für Sie persönlich ist.

Bhara Bindi (gefülltes Okra) für Diabetiker

  • Zutaten:
  • Okraschoten (Bhindi) 250g
  • Kokosmilch 1,5 EL
  • Koriander, frisch 1EL
  • schwarzer Pfeffer ¼ TL
  • Kurkuma ½ TL
  • Steinsalz nach Geschmack
  • Anaradana (getrocknete Granatapfelfrischkerne) oder frisch geriebenes Amla
  • Garam masala ¼ TL

 

Zubereitung:

Schneiden Sie die Okraschoten längs auf. Für die Füllung mischen Sie die Kokosmilch mit allen Gewürzen und füllen die Okraschoten damit. Dünsten Sie die gefüllten Schoten für 8 Minuten und servieren Sie das Gemüse heiß.

Guten Appettit!