Die Kulturen der Welt zu Gast in Berlin

4th of Jul 2011
  Berlin
Deutschland

World Culture Festival feiert 30-jähriges Bestehen der Art of Living Foundation und setzt ein Zeichen für interkulturellen Dialog

 

Berlin - Ungewohnt kalte Temperaturen und Regen taten der brillanten Stimmung in Berlins größter Arena keinen Abbruch.
Tauenden von Menschen aus der ganzen Welt waren am Samstag zu einem kulturellen Großereignis der Extraklasse gekommen, das die Vielfalt der unterschiedlichen Kulturen und die Harmonie in der Vielfalt betonte.

Am Wochenende feierten 55.000 Menschen aus 151 Ländern trotz schlechten Wetters das 30-jährige Bestehen der Art of Living Foundation. Bei der Show am Abend begeisterten die Besucher nicht nur Auftritte von Outlandish, Idan Raichel Project, Ira Losco, dem St. Petersburg Ballet und insgesamt 117 Künstlergruppen, die allesamt ohne Gage beim not-for-profit Event auftraten. Top-Politiker wie Jo Leinen, Elmar Brok, Sheikh Fahad Al Salem Al Ali Al Sabah, Nitin Gadkari, General Major Alexander Stephanov, Prof Ruud Lubbers, Nirj Deva oder Subodh Kant Sahai, Minister für Tourismus und Kultur aus Indien, gratulierten in ihren Ansprachen Sri Sri Ravi Shankar und der Art of Living Foundation zum Jubiläum.

Insgesamt begrüßte das World Culture Festival auch rund 800 Würdenträger, darunter 70 Botschafter, 14 Minister / frühere Minister und  60 internationale Parlamentsmitglieder

Sri Sri Ravi Shankar, Initiator des World Culture Festivals und Begründer der Art of Living Foundation, betonte in seiner Rede „Vor vielen Jahren ist die Mauer in Berlin gefallen, die Menschen räumlich trennte – jetzt ist es an der Zeit, dass auch die Mauern zwischen Kulturen fallen und wir die Unterschiede als eine Bereicherung ansehen."

Rund um das Stadion waren zahlreiche Pavillons aufgebaut, in denen Besucher auf eine kulturelle Weltreise gehen konnten und vor denen am Tage großes Gedränge herrschte.
Europas größte Yoga Performance, bei der 1000 Yoga Fans den Sonnengruß musikalisch untermalt vorführten, ein atemberaubender Lotus Tanz von Yako Mama aus Japan, einer Beat for Peace afrikanischen Trommelvorführung und eine 20minütige Lasershow standen ebenso auf dem Programm wie ein 1500 Sänger umfassender deutscher Chor, die Beethovens Ode an die Freude präsentieren, ein Gitarrenensemble für den Frieden mit 1200 Gitarristen, ein Konzert mit 30 Pianos, und ein Auftritt von 1000 bulgarischen Folkstänzern.

Das Ziel des Festivals war es, Harmonie in der Vielfalt zu zei­gen und zu fördern. Eine von Sri Sri Ravi Shankar geleitete Friedensmeditation lud nicht nur die Zuschauer im Stadion zum Mitmachen ein, sondern auch Millionen von Menschen weltweit, die das Spektakel via Live Webcast  und TV verfolgten.

Christoph Glaser, Managing Director des World Culture Festivals sagte zum Abschluss: "Es ist wunderschön, die ganze Welt hier in Berlin zu Gast zu haben.“
Am Ende des Festivals stürmten viele Volunteers während der großen Laser Show die Bühne und feierten den Höhepunkt der 2-tätigen Veranstaltung, der monatelange Vorbereitungen vorausgegangen sind.


The World Culture Festival
Pressebüro
Cirstin Ehlers
Tel: 00 49 302535 83 96
Fax: 00 49 302535 83 97
Mobil: 00 49 151 43101428
press@worldculturefestival.org


Über die Art of Living Foundation
Die Art of Living Foundation (AOLF) wurde 1981 von H.H. Sri Sri Ravi Shankar gegründet und ist in über 150 Ländern tätig. Sie ist eine der größten unabhängigen, humanitären Nicht-Regierungsorganisationen (NGO) der Welt. Die AOLF hält einen Sonderberaterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat (ECOSOC) der Vereinten Nationen (UN) inne und ist in zahlreichen anderen internationalen Gremien und Ausschüssen in den Bereichen Gesundheit, Bildung und nachhaltiger Entwicklung tätig. Zu den Schwerpunkten zählen Hilfsprojekte in Entwicklungsländern, Trauma- und Stressbewältigung in Krisengebieten und Resozialisierungsprogramme für Gewaltopfer und Gefängnisinsassen. Darüber hinaus werden Yoga- und Meditationskurse angeboten. Wesentlicher Bestandteil ist die Sudarshan Kriya™, eine gesundheitsfördernde Atemtechnik.