Fragen und Antworten zu Meditation

Meditation

 
Q:Was ist Meditation?
Sri Sri: Meditation ist, wenn der Geist sich im gegenwärtigen Augenblick befindet, wenn er wach und frei von Erregung, Zögern und Antizipation ist. Meditation ist dann, wenn der Geist zu Nicht-Geist geworden und zurück zu seiner Quelle gelangt ist. Ruhe in dieser angenehmen, ruhigen und friedlichen Tiefe deines Selbst. Das ist unermesslich kostbar und wertvoll. In der Meditation wird der Geist zurück zu seiner Quelle gebracht.Der erste Schritt besteht darin, sich zu entspannen, und der letzte Schritt besteht ebenfalls darin, sich zu entspannen. Meditation bedeutet nicht, irgendwohin zu gehen. Es bedeutet, tief ins Innere einzutauchen.
Q:Was sind die Vorteile der Meditation?
Sri Sri: Deine Gesundheit wird besser. Du bekommst zum Beispiel keinen hohen Blutdruck.Der Geist wird klarer, die Intuition entwickelt sich, Hindernisse und negative Beeinflussungen, die auf die Planeten zurückgehen, werden neutralisiert, und die Probleme werden kleiner, bevor sie dich erreichen. Es gibt viele Vorteile, wie zum Beispiel Frieden im Geist oder Zufriedenheit.
Q:Woran erkennt man Fortschritte bei der Meditation?
Sri Sri: Es ist genau wie bei der Natur: Wenn sie stabil ist, besteht ein gewisser Frieden. Meditation kann dann geschehen, wenn Harmonie in der Natur herrscht und Harmonie in deinen Sinnen besteht. Wenn dein Geist überall umherwandert, befindet er sich nicht in einem meditativen Zustand. Wenn du meditierst, sind deine Sinne ausgeglichen, deine Seele wird ebenfalls friedlich, dein ganzes Sein und dein innerer Geist werden stabil.
Q:Wie kann man die Erfahrungen bei der Meditation verbessern?
Sri Sri: Wenn du keine gute Erfahrungen bei der Meditation machst, solltest du mehr Seva machen. Du erwirbst dir dadurch Verdienste, und deine Meditation wird tiefer. Wenn durch dein Seva jemandem eine gewisse Entlastung oder Freiheit zuteil werden, kommen dadurch gute Schwingungen und Segnungen zu dir. Seva bringt Verdienste. Verdienste erlauben dir, tief in die Meditation einzutauchen. Die Meditation bringt dein Lächeln zurück.
Q:Wie lange sollte man täglich meditieren? Kann es auch zu viel sein?
Sri Sri: Weißt du, nach einiger Zeit kommst du automatisch aus der Meditation heraus, weil so etwas wie eine Sicherung vorhanden ist. Du kannst auch nicht fünfzehn Stunden am Tag schlafen. Du schläfst während sechs Stunden und wachst auf, wenn du genügend Ruhe gefunden hast. Und so gibt es eine biologische Uhr in uns, die uns aus der Meditation herausführt. Du solltest dich also nicht zur Meditation zwingen. Ich würde zwanzig bis fünfundzwanzig Minuten täglich empfehlen, das sollte reichen. Du kannst es zwei oder dreimal tun, nicht mehr. Das wird dir gut tun.
Q:Meditation beruhigt den Geist. Es fühlt sich gut an. In unserem täglichen Leben müssen wir uns jedoch mit den verschiedensten weltlichen Dingen auseinandersetzen. Wie können wir das mit demselben ruhigen Geist bewältigen, ohne uns zu ärgern oder beunruhigt zu sein?
Sri Sri: Am Morgen duschst du, um den Körper zu reinigen. Danach folgen all deine täglichen Aktivitäten. Es ist nicht notwendig, dass du im Laufe des Tages immer wieder duschst. Bei der Meditation ist es genauso. Du meditierst, beruhigst deinen Geist und wendest dich dann deinen anderen Aktivitäten zu. Es ist nicht einfach, ungestört zu bleiben, aber es wird geschehen, wenn du deine Übungen regelmäßig machst. Dann wird es einfach.
Q:Warum ist Meditation so langweilig?
Sri Sri: Sie mag zu Beginn langweilig sein, aber das wird sich ändern. Bleib dran! Mach einen Schritt nach dem anderen!Meditation bedeutet, in sich selbst zu ruhen.Du wirst vom demjenigen, der gesehen wird, zu demjenigen, der sieht.
Q:Is there any maximum limit as to how much we can meditate?
Sri Sri: Do only as much as necessary. Meditation is like taking a bath. To wash the mind, you need meditation
Q:I am afraid of so many things especially death. How to overcome fear?
Sri Sri: Meditation and knowledge. Only these two things can help you overcome this fear.
Q:Guruji, my mind wanders everywhere. How do I meditate?
Sri Sri: Take a stick and start chasing your mind. See where it goes. Chase, keep chasing and you see your mind is so tired that it will come and fall at your feet. Maharshi Patanjali says meditate on everything, meditate on elements, on Rishis, who are out of craving. When you meditate on Rishis who are out of craving, you get into meditation. You get into meditation also when you sit for satsang. But, if you do not sit for santsang with 100%, you look at the ceiling, you look here and there. You have to bring interest yourself; you have to bring the juice (ras/ nectar) yourself. It is already there, you have to see the one behind. The one who puts the juice. I tell you need not do anything it’s all burning for you, and you don't have to light it at all. When you are taking a dip in the Ganges, why do you need to have a tap and a shower? Become effortless. Just know that I am nothing and I don't want anything. But don't start thinking about it continuously, this is also a Maya. That's why Adi Shankaracharya says it is foolish to even think that I am Zero.
Q:What is the distinction between sleep and meditation?
Sri Sri: One is vertical another is horizontal. For now, just think that much. But tomorrow when you sit for meditation don’t think about it. You’ll neither be able to meditate nor be able to sleep. Now is the time.
Q:Ich schlafe während der Meditation immer ein. Geht das allen so? Was machen andere für Erfahrungen? Wie kann man dieses Problem lösen?
Sri Sri: Kümmere dich nicht um die Erfahrungen anderer. Sei mit deiner eigenen Erfahrung, die sich von Zeit zu Zeit auch ändert. Mache dir also keine Sorgen.
Q:Gurudev, in meiner Meditation fühle ich mich oft so, als würde ich den Göttern schaden. Wie kann ich mich von solchen Gefühlen befreien? Was soll ich tun?
Sri Sri: Weißt du, wenn es so zwingend ist, dann tue es. Du wirst dich jedoch auf diese Weise selbst verletzen! Und zwar deine Hand! Gott ist nicht in der Statue oder im Götzenbild vor dir, Gott ist in deinem Herzen. Wir rufen Gott an und bringen ihn für ein paar Momente in die Statue. Dann aber bringen wir ihn wieder in unser Herz zurück. Wenn so ein Gefühl bestehen bleibt, beobachte einfach die Empfindung. Beobachte, was in deinem Inneren geschieht. Diese Art gewalttätiger Tendenzen können auch aufgrund der Nahrung, die du zu dir nimmst, auftauchen. Es sind rajasische Tendenzen, die von der Nahrung herrühren. Beachte deine Ernährungsweise. Meide rajasisches Essen für einige Zeit. Die Nahrung spielt eine große Rolle. Höre dir die Narada Bhakti Sutren an. Erfreue dich im Selbst. Sei zufrieden.
Q:Warum tauchen Gedanken auf und woher kommen sie? Warum beherrschen uns die Gedanken?
Sri Sri: Kommen die Gedanken aus dem Geist oder aus dem Körper? Schließe die Augen und denke darüber nach. Das alleine wird schon zur Meditation werden. Dann wirst du zum Punkt oder zum Raum in deinem Inneren gelangen, wo all die Gedanken herkommen. Und das ist fantastisch.
Q:Was ist, wenn zu viele Gedanken während der Meditation auftauchen?
Sri Sri: Es ist möglich, dass einige belanglose Gedanken auftauchen. Es können gute oder schlechte Gedanken sein. Wenn du sie verjagen willst, werden sie dich stören. Wenn sie kommen, erlaube ihnen, zu kommen. Dann wirst du sehen, dass sie in wenigen Minuten wieder verschwinden.
Q:Manche Leute haben positive, andere negative Gedanken. Wie kann man das kontrollieren?
Sri Sri: Indem man seinen Geist stressfrei hält. Wenn du einen stressfreien Geist hast, werden deine Gedanken positiv sein.
Q:Warum verliere ich meine Konzentration, wenn ich meditiere?
Sri Sri: Konzentration ist nicht Meditation. Meditation ist De-Konzentration, loslassen. Meditation beruhigt den Geist. Es fühlt sich gut an.
Q:Was kann uns zentriert werden lassen? Wie können wir wieder zu uns selbst zurückfinden, wenn wir erschüttert sind?
Sri Sri:Du musst in noch größerem Ausmaß hohl und leer werden. Praktiziere mehr Meditation. Mache mehr Seva. Seva bringt dir das Verdienst, tief einzutauchen. Wenn du tief in dein Inneres eintauchst, wird der Geist frisch, energetisch und intuitiv.
Q:Was ist Gelassenheit? Was ist die Bedeutung von Stille?
Sri Sri: Es gibt zwei Gehirnhälften. Die rechte Seite ist für die Logik, die linke Seite für die Musik zuständig. Beide sind notwendig, damit wir ganz sind. Wenn es nur Musik gäbe, würde das Gehirn nicht richtig funktionieren. Wenn nur der mathematische und logische Geist vorhanden wäre, dann würde es keine Gefühle geben, und die feineren Aspekte des Lebens würden uns vorenthalten bleiben. Also sind beide nötig. Wenn dir beide Seiten zur Verfügung stehen, wird es zum Satsang. Ein gutes Lied ist Satsang. Denke nicht darüber nach, worüber du singst, über wen und warum. Singe einfach, öffne den Mund, singe mit und singe aus dem Herzen. Wir kennen die Stille nur, wenn wir trauern. Aber hier ist es anders. Wenn wir trauern, können wir die Stille höchstens zwei Minuten lang aushalten. Hier handelt es sich um innere Stille, um eine fröhliche Stille. Wenn du ins Schweigen gehst, solltest du keine Probleme im Geist behalten, lege sie in den Korb. Wir sind hier, um den Geist zu beruhigen, und wenn der Geist ruhig ist, erfährst du wirklichen Frieden.
Q:Kann Meditation schlechtes Karma auflösen?
Sri Sri: Ja!
Q:Was ist wahres Glück?
Sri Sri: Finde den Grund für deine Unzufriedenheit heraus. Wenn du ihn entfernst, wird Glück zu dir kommen. Praktiziere einfach die Sudarshan Kriya und du wirst es herausfinden.
Q:Gurudev, von der Logik aus gesehen, gibt es keinen Grund, glücklich zu sein. Aber ein zufriedener Geisteszustand folgt keiner Logik. Hat Zufriedenheit etwas mit Logik zu tun?
Sri Sri: Im ganzen Leben geht es immer wieder darum, Kopf und Herz in ein Gleichgewicht zu bringen. Wenn du zu sehr im Kopf festhängst, solltest du einfach loslassen, dich entspannen, singen und tanzen. Du musst wissen, dass dein Schlaf ein Geschenk an dich ist. Ist dir das bewusst? Während des Schlafes bekommt der Geist so viel Ruhe. Meditation ist jedoch die höchste Art der Ruhe für den Geist.
Q:Gurudev, wie können wir Enthusiasmus und Freude immer aufrechterhalten?
Sri Sri: Lass das immer. Sobald du an immer denkst, kommt das Verlangen. Wenn die Dinge immer vorhanden wären, dann wüsstest du noch nicht einmal, dass es sie jemals gegeben hätte! Wenn du in einen Fluss eintauchst, ist dir kalt, und wenn du herauskommst, wird dir wieder warm. Du kannst die Kälte empfinden, weil dir die Wärme bekannt ist. Überlasse es dem Göttlichen. Freude und Enthusiasmus sind unsere Natur. Manchmal kann es bewölkt werden, aber sie können uns niemals abhandenkommen. Unser Bewusstsein ist immer frisch, das begleitet uns für immer.
Q:Wie kann ich die positive Energie des Ashrams in Zukunft aufrechterhalten?
Sri Sri: Indem du meditierst, singst und chantest.
Q:Wenn ich in einer Gruppe bin, habe ich oft das Gefühl, nicht dazuzugehören. Wie kann ich das überwinden?
Sri Sri: Das muss ein altes Muster sein. Mache einen Schritt, mache einen Sprung vorwärts. Sage zu dir selbst: „Ich werde mich zugehörig fühlen, was auch immer geschieht.“ Auf diese Weise kannst du deine Gefühle meistern. Lasse nicht zu, dass deine Gefühle dich beherrschen. Wenn du dich in einer Gruppe unwohl fühlst, geschieht das aufgrund von Schranken, aufgrund des Egos. Atme tief ein und beobachte das Unbehagen. Es wird verschwinden.
Q:Auf meinem spirituellen Pfad bin ich durch verschiedene Traditionen gegangen. Letztes Jahr begann ich Kriya Yoga zu praktizieren, und ich dachte, ich hätte meinen Weg gefunden. Nun praktiziere ich die Sudarshan Kriya. Kann ich beides tun oder sollte ich nur einen Weg wählen? Wie kann ich meditieren, ohne die Technik einer anderen Tradition zu benutzen, solange ich den Sahaj Samadhi Kurs noch nicht gemacht habe? Schließlich würde ich es wirklich schätzen, nicht mehr suchen und nicht mehr dauernd meine spirituelle Praxis wechseln zu müssen!
Sri Sri: Alles, was du bisher praktiziert hast, hat dich hierher geführt. Vermische die Übungen nicht. Wenn du nun auf diesem Pfad bist, solltest du bleiben. Wenn du keine Fortschritte machst, werde ich dir persönlich nahelegen, weiterzugehen. Mache weiter. Hier hast du Stille und Musik, Seva und Spaß, Weisheit. Jeder Aspekt des Lebens wird berücksichtigt, und das ist so wunderbar.
Q:Ist es eine bewusste Entscheidung von dir, den Schwerpunkt auf die Jugend zu richten? Die Jugendlichen werden in großer Anzahl von dir angezogen.
Sri Sri: Wir versuchen nicht, irgendjemanden zu beeinflussen und besonders die Jugend oder sonst irgendjemanden anzuziehen. Ich bin einfach das, was ich bin. Wenn du dich durch mich inspirieren lässt, schön und gut. Wenn nicht, dann kannst du mich inspirieren! Entweder wirst also du inspiriert, oder aber du inspirierst mich. Das ist unsere Haltung und die Haltung all derer, die zu uns kommen. Auch sie kommen gut an. Lächle oder bringe mich zum Lächeln. Inspiriere oder lasse dich inspirieren. Vergnügen und Feiern sind ein Teil deiner Persönlichkeit. Die Seele ist vollkommene Glückseligkeit, so steht es in den Upanishaden. Spiritualität ist nicht langweilig. Sie ist die Würze des Lebens. Mache kein ernsthaftes Thema daraus, sonst entsteht nur ein neues Fach. Spiritualität sollte wie Klatsch sein: Locker und vertraulich.
Q:Was ist besonders am gegenwärtigen Zeitalter, bei dem wir überall Zeichen einer Wiederbelebung der Spiritualität und der Meditation erkennen können?
Sri Sri: Jede Periode ist immer dann etwas Besonderes, wenn Werte aufkommen. Menschliche Werte lassen eine Zeit speziell werden. Feierlichkeiten lassen eine Zeit speziell werden. Das ist das Besondere an Feierlichkeiten: Sie lassen alles speziell werden.
Q:Während des Art of Living Grundkurses wird großen Wert auf den Atem gelegt. Warum ist das so?
Sri Sri: Der Atem spielt eine sehr wichtige Rolle in unserem Leben. Der Atem ist das Bindeglied zwischen der inneren Welt des Geistes und der äußeren Welt des Körpers und der Umgebung. Es gibt sieben Ebenen der Existenz: Körper, Atem, Geist, Intellekt, Gedächtnis, Ego und Sein. Meditation funktioniert so, dass sie eine Auswirkung auf den Geist hat, die aus der Ebene des Seins kommt. Durch den Atem wird diese Auswirkung auch auf die körperliche Ebene gebracht.
Q:Wie untersucht man einen Wunsch?
Sri Sri: Wo standest du, bevor der Wunsch auftauchte, und wo stehst du, nachdem der Wunsch erfüllt worden ist? Du wirst feststellen, dass es wie ein Karussell ist. Du verlässt es am selben Ort, wo du eingestiegen bist. Du wirst herausfinden, dass du derselbe bist, auch wenn der Wunsch erfüllt worden ist. Du bist die ganze Zeit herumgerannt… Wenn der Wunsch nicht erfüllt wird, dann wirst du etwas mehr Spannung und Steifheit in deinem Nervensystem verspüren. Schau, Meister sagen verschiedene Dinge zu verschiedenen Zeiten, um verschiedenen Zeitaltern, Situationen und Menschen gerecht zu werden. Sie alle erfüllen einen Sinn, haben ihre Zeit und ihren Ort. Menschen, die gar keine Wünsche haben, schlafen, essen und trinken, und das reicht ihnen. Sie werden noch nicht einmal meditieren oder das Leben und die Wahrheit hinterfragen.
Q:My beloved Guruji, I think I could be dispassionate about everything, but You! How could I ever be dispassionate about You!
Sri Sri: A scattered mind can have a focus! If the mind is too scattered, when it “comes to a focus”, then, the next job will be done by nature, automatically! It will happen… and it will happen naturally – this is already happening – Isn’t it? The mind withdraws from all these experiences… You cannot separate the body and the mind. The gross aspect of the mind is the body, and the subtle aspect of the body is the mind. So they withdraw and rest, simultaneously they go into a state of inertia, wherein the knowledge in the mind, in the consciousness, goes to the background – just like what happens as the sun sets. What happens then? Night “comes”… but the sun has not disappeared; it’s “hiding”. In the same way, when the knowledge, the awareness in this life, the consciousness, withdraw and go into another dimension, then, one is overtaken by sleep. That’s why it is called “tamo guna tamasik” (the dark) – Inertia takes over… It has its time… and then wakefulness comes again. The best comparison of the three states of consciousness — waking, sleeping and dreaming — is with the nature. Nature sleeps, awakes and dreams! It happens in a magnificent scale in existence and it is happening in a different scale in this human body. Wakefulness and sleep are like sunrise and darkness. Dream is like the twilight in between.
Q:Was ist deiner Meinung nach die beste Erziehung für die Seele?
Sri Sri: Meditation und Mitgefühl.
Q:Immer wenn ich meditiere, verspüre ich eine gewisse Schwingung.
Sri Sri: Das ist gut. Schwingungen oder Empfindungen sind normal. Beachte sie nicht allzu sehr. Erfahrungen verändern sich.
Q:Wie kann ich meinen Geist dazu bringen, sich auf Gott zu fokussieren?
Sri Sri: Wenn Liebe vorhanden ist, ist keine Konzentration erforderlich. Geh einmal davon aus, dass du Astronomie liebst. Du musst dich in diesem Fall nicht anstrengen, um Astronomie zu studieren. Konzentration ist nur dann notwendig, wenn du etwas nicht liebst. Wenn du eine Fernsehsendung liebst oder sie dich interessiert, kostet es dich keine Anstrengung, sie dir anzusehen. Meditation, Atemübungen und Bhajans werden automatisch zu Zielstrebigkeit führen, und dazu, dass du dich auf Gott fokussierst.
Q:Wie kann ich den Geist kontrollieren, wenn es um schlechte Gewohnheiten geht?
Sri Sri: Der Geist kann nicht direkt kontrolliert werden. Das kann nur durch Meditation und Atemübungen erreicht werden.