Sri Sri Ravi Shankar über Ayurveda

Ein frischer Hauch von Ayurveda

Einer der Acharyas des Ayurveda hat gesagt: „Rase sidhe karishyami  nirdaridryam idam Jagath." Das bedeutet: „Ich gebe euch dieses Wissen des Ayurveda, um das Leid aus der Welt zu nehmen.“

Das Leben stellt sich auf vier Arten dar: Es existiert, entwickelt sich, drückt sich aus und erlischt.

Dazu ist es auf die fünf Elemente angewiesen: Erde, Wasser, Luft, Äther und Feuer.

Diese wiederum entsprechen den fünf Sinnen: Sehen, riechen, schmecken, fühlen und hören.



Ayurveda ist die Lehre des Lebens – Veda bedeutet Wissen und Ayur bedeutet Leben.

Laut Ayurveda ist das Leben oder die Existenz nicht als starres System zu betrachten: Es ist ein harmonischer Fluss.

Auch die fünf Elemente sind nicht fest definierte Objekte: Sie fließen ineinander. Jedes der Elemente enthält auch die vier anderen. Der Ansatz des Ayurveda über das Leben ist also ganzheitlich. Das feinstofflichste Element in uns ist der Raum, woraus der Geist besteht. Das grobstofflichste Element ist die Erde, woraus unsere Knochen, unsere Haut und unsere Körperstrukturen bestehen.

Zum besseren Verständnis der Physiologie, ihrer Charakteristiken und Auswirkungen auf den Geist wurde das menschliche System in drei Doshas unterteilt. Wenn eine Krankheit entsteht, manifestiert sie sich zunächst in den Gedanken, die den subtilsten Aspekt darstellen, und anschließend auf der Ebene des Klanges. Danach manifestiert sie sich auf der feinstofflichen Ebene, d.h. in der Aura. Jetzt erst kommt es dazu, daß die Krankheit sich im Köper manifestiert. Zunächst entstehen leichte Symptome in den Körperflüssigkeiten, die noch einfach beseitigt werden können. Dann erst manifestiert sie sich auf der grobstofflichsten Ebene, wo Medikamente benötigt werden. In der Aromatherapie kann eine Krankheit allein durch den Duft geheilt werden. Sie befasst sich vor allem mit dem präventiven Aspekt.

Der ganzheitliche Ansatz des Ayurveda umfasst Übungen, Atmung und Meditation. Atem ist ein Synonym für das Leben. Das heißt in der Praxis, dass kein Leben mehr vorhanden ist, wenn jemand nicht atmet.