Unsere wahre Natur ist Glückseligkeit

27.08.2013

Bangalore, India

Gurudev, Buddhisten sagen, sie glauben nicht an Gott. Buddha selbst war der Meinung, man solle keine Götterbilder anbeten. Nun, auch er war ein erleuchtetes Wesen. Was meinte er damit?

Sri Sri:
Buddha sprach niemals über Gott. Er ging nie wirklich auf Diskussionen über Gott ein. Er sagte, wir müssten als Erstes erkennen, dass Elend existiere. Die Menschen leugnen, dass es Elend gibt, viele erkennen es noch nicht einmal. Es kommt vor, dass du mit einer kranken Person sprichst, und sie sagt dir, es gehe ihr wunderbar und sie sei ganz gesund. Je egoistischer die Person, desto heftiger die Verleugnung.

Oft sind Menschen innerlich völlig elend, tragen aber eine Maske der Heiterkeit oder verhalten sich äußerlich selbstsicher und dominierend. Sie behaupten andauernd, alles sei wunderbar, obwohl das Elend ihnen förmlich auf dem Gesicht geschrieben steht. Jeder Teil ihres Körpers widerspiegelt Ärger, Bitterkeit, Hass und Elend.

Genau das hat Buddha gemeint: Dass Elend vorhanden sei. Anerkennst du es, dann kannst du auch etwas dagegen tun. Wenn jemand sagt, es sei seine Natur, elend zu sein, dann kann niemand etwas daran ändern, noch nicht einmal Gott. Elend ist nicht unsere Natur, sondern es taucht aufgrund von Eindrücken aus früheren Leben auf und kann durch bestimmte Samskaras (Rituale) entfernt werden. Ein Mittel dagegen ist Pratyahara, eines der acht Glieder des Yoga, dessen Ziel es ist, die Sinne zu beherrschen und sie nach innen zu richten. Ein weiteres Mittel ist die Meditation. Durch Meditation, Pranayamas (Atemübungen) und Satsang können wir uns vom Elend befreien. Dann erkennen wir auch, dass unsere wahre Natur Freude und Glückseligkeit ist. Genauso wie das Licht die Dunkelheit vertreibt, entfernt unsere mächtige Seele als Bewusstsein im Inneren (Atma-shakti) alles Elend. Auf dem Pfad des Sadhana fallen Negativität und Verzerrungen wie Angst und Ärger weg. Ziel des Sadhana ist, in die unbeschreibliche Glückseligkeit einzutauchen, die ein Teil unserer Natur ist.

Buddha sagte dieselben Dinge, die auch in den Upanischaden zu finden sind.



Na karmana na prajaya dhanena tyagenaike amrta tvamanasuh

Parena nakam nihitam guhayam vibhrajate yadyatayo visanti|

(Sanyasa Sukta, Maha Narayano Upanishad, 4.12)

Dieser Vers daraus besagt: Weder durch die eigenen Handlungen (Karma), noch durch das Zeugen nobler Nachfahren, noch durch Wohlstand (Dhana) kann der höchste Gott erreicht werden. Nur durch Opfer und Entsagung (Tyaga) kann Unsterblichkeit (Amruta) erlangt werden.

Genau das hat auch Buddha geäußert. Wenn du die Upanischaden und das, was Buddha gesagt hat, sorgfältig liest, wirst du feststellen, dass es sich um denselben Inhalt handelt. Es gibt keinen Unterschied.

Lies frühere Einträge

  • Neujahresbotschaft

    January 7, 2015
    • Reflektieren
    • Das Leben ist wie ein Traum
    • Das vergangene Jahr
    • Von Ereignissen unberührt sein
    • In Richtung einer besseren Welt

    Das Geheimnis des wahren Glücks

    January 5, 2015
    • Dienen bringt Glück
    • Größer als Ereignisse
    • Eine Macht sorgt für dich!
  • Die Antwort ist Liebe!

    December 27, 2014
    • Erweitere dein Verständnis
    • Versetze dich in andere hinein!
    • Jede Situation kann durch Liebe gemeistert werden!

    Sri Sris Botschaft an Weihnachten

    December 25, 2014
    • Licht-Freude-Liebe
    • Ruhe und Stille
    • Wahre Geschenke
  • Gesünder als jemals zuvor!

    December 12, 2014
    • Keine Formalitäten
    • Tradition des Ayurveda
    • Yoga-Ayurveda-Jyotish

    Du erschaffst deine Welt

    December 2, 2014
    • Alles ist Schwingung
    • Gedanken erzeugen Schwingungen
    • Wir sind immer abhängig
    • Gott ist die Kraft der Schwachen
    • Atheist und Glaubender
    • Interesse an Spiritualität
    • Aufbau des Ashrams
  • Gewahrsein erweitern

    November 26, 2014
    • Erweitertes Gewahrsein
    • Der Geist wird still
    • Deine wahre Existenz
    • Das Selbst ist überall!

    Kraft durch Vertrauen

    November 12, 2014
    • Zweifel loslassen
    • Zweifel lassen sich nicht bereinigen
    • Vertrauen macht stark
    • Zweifel betreffen etwas Gutes
    • Wichtigkeit inneren Friedens
    • Ruhe bringt Intuition
    • Gewahrsein in der Gruppe
  • Dem Schlachten von Kühen ein Ende setzen!

    November 10, 2014
    • Sich um die Kühe kümmern
    • Gaushala-Unterkunft für Kühe
    • Wissen-Fortschritte-Befreiung
    • Protein indischer Kühe
    • Bessere Intelligenz
    • Erbarmen-Mitgefühl-Toleranz-Frieden

    Vertrauen reicht aus

    November 9, 2014
    • Sei natürlich und einfach!
    • Vertrauen in eine höhere Macht
    • Positive Haltung mit Weisheit
    • Die Seele ist überall
    • Verschiedene Lektionen
    • Tiere haben einen Geist und Gefühle...
    • Im Einklang mit der Natur
  • Liebe soll dauern

    November 5, 2014
    • Etwas beitragen
    • Unterstützen und anleiten
    • Erleuchtung muss gefühlt werden!

    Fröhlich wie ein Kind sein

    November 4, 2014
    • Jedermann strebt nach Glück
    • Glück ist im Inneren
    • Stress-Vorurteile-Unsicherheit
    • Bedürfnisse reduzieren oder Energie erhöhen
    • Generationenkonflikt