Vollmond Meditation

Im Rhythmus des Mondes meditieren

Seit jeher ist der Mond wesentlicher Bestandteil unseres Lebens. Ob nun ein Fest gefeiert oder mit einer glücksverheißenden Aufgabe begonnen oder meditiert wird, stets berücksichtigen wir den Mondstand. Feste wie Ramadan, Guru Purnima oder Holi sind zum Beispiel abhängig vom Mondstand.

Es ist sehr gut, an einem Vollmondtag zu meditieren. Der Mond hat Auswirkungen auf das Wasser und unser Körper besteht zu großen Teilen aus Wasser. Daher ist es an 'Purnima', an Vollmond, von Vorteil zu meditieren.

 

Der Einfluss des Mondes auf den Körper

Überlegen wir mal, auf welche Weise der Mond unseren Körper beeinflusst? In den alten indischen Schriften wie der Vishnu Purana wird über den Ursprung des Mondes berichtet. Nach dieser Purana ist der Mond mit seinen sanften, silbernen Strahlen aus dem Milchmeer hervorgegangen.

Die Nahrung, die wir zu uns nehmen, wird in zwei Teile umgewandelt, in Geisteskraft und in Prana (Lebenskraft). Die Geisteskraft befindet sich im Bereich der Zirbeldrüse, von der lebensspendende Hormone ausgeschieden werden.

Der Mond dringt über diese Drüse in uns ein, um die Kontrolle über alle unsere Tätigkeiten während der Nacht bis hin zum Zeitpunkt des Erwachens zu übernehmen. Die Mondstrahlen beeinflussen Menschen, Tiere, Pflanzen, Wasser und so weiter. Unser Körper besteht zu 60 % aus Wasser. Deshalb hilft der Vollmond dem spirituellen Sucher, nach innen zu gehen, den Verstand zu überschreiten und die Göttlichkeit im Inneren zu spüren.

Die “Vollmond-Meditation”, unter der Leitung von Sri Sri Ravi Shankar, verjüngt Körper und Geist. Während dieser Meditation sitzt man nach Osten oder Westen gerichtet. Es ist eine wunderbare Erfahrung, diese Meditation in den kühlen Mondstrahlen zu erleben. Für nähere Informationen über die Vollmond-Meditation, besuchen Sie bitte unsere Website: Möchten Sie die Meditation erleben? Dann erwerben Sie die CD bei: