Yoga im Sommer: Fünf kühlende Tipps

Abkühlung gefragt? Yoga, Meditation und Atemtechniken helfen dabei, Körper und Geist auch im Sommer kühl und frisch zu halten. Schon wenige Übungen reichen aus, um zentriert, gesund und glücklich zu sein.

 

5 Yogatipps zum Abkühlen

Aus der Sicht eines Yogi bedeutet auch der Sommer Veränderung. Eine Jahreszeit geht in die nächste über, und jede hat ihre ganz eigenen Gaben. Ein Yogi beobachtet die Veränderungen und handelt entsprechend. Er sucht sich die Übungen heraus, die gemäß den jahreszeitlichen Gegebenheiten den größten Nutzen für Körper und Geist bringen.

Hier sind sie also, unsere fünf Yogatipps für den Sommer. Wählen Sie Ihren Favoriten und üben Sie regelmäßig.

#1: Sheetali Pranayama („kühlender Atem“)

Das nächste Mal, wenn Sie auf den Bus warten oder ein paar Minuten Zeit haben, bevor Sie in den Tag starten, versuchen Sie es doch mal mit Sheetali Pranayama (sheetali = kühlend, Pranayama = Atemtechnik).

  1. Strecken Sie Ihre Zunge heraus und rollen Sie diese bis zur Spitze ein.

  2. Atmen Sie nun durch den Mund ein, halten Sie den Atem kurz an und atmen Sie dann langsam durch die Nase aus.

Wiederholen Sie diesen Vorgang fünf- bis zehnmal. Sie werden sehen, Ihre Körpertemperatur geht zurück.

 

#2: Sheetkari Pranaya („zischender Atem")

Die Technik des „zischenden Atems“ - Sheetkari Pranayama – hilft Ihnen ebenfalls dabei, Ihre Körpertemperatur herunter zu kühlen. Und so geht's:

  1. Setzen Sie sich in eine aufrechte Position; halten Sie Kopf, Nacken und Wirbelsäule gerade.
  2. Legen Sie Ihre Hände auf die Knie, die Handflächen zeigen nach oben.

  3. Öffnen Sie die Lippen und beißen Sie die Zähne aufeinander.
  4. Drücken Sie Ihre Zungenspitze leicht gegen den Gaumen hinter der oberen Zahnreihe.

  5. Atmen Sie über die Zunge durch den Mund ein und machen Sie dabei ein zischendes Geräusch so, als ob Sie den Buchstaben „s“ sprechen würden.

  6. Schließen Sie den Mund und atmen Sie durch die Nase aus

Wiederholen Sie den Vorgang fünf- bis zehnmal. Neben einem kühlenden Effekt stillt Sheetkari Pranayama auch den Durst. Aber Achtung: Sheetkari ist kein Ersatz für Wasser! Fügen Sie Ihrem Körper nach wie vor soviel Flüssigkeit (Wasser) zu wie möglich.

#3: Chandrabhedi Pranayama

Setzen Sie sich mit geradem Rücken hin. Entspannen Sie Ihre Schultern. Halten Sie mit dem Daumen der rechten Hand Ihr rechtes Nasenloch zu und atmen Sie durch das linke Nasenloch komplett aus und dann wieder ein. Sodann halten Sie sich mit Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand das linke Nasenloch zu und atmen durch das rechte aus. Atmen Sie nun wieder durch das rechte Nasenloch ein. Eine Runde ist geschafft. Wiederholen Sie den Vorgang zehn- bis 15-mal. Die Atemtechnik ermöglicht es Ihnen, besser mit Gefühlsschwankungen umzugehen. Außerdem ist sie hilfreich bei hohem Blutdruck, sie entspannt die Muskeln und beruhigt den Geist.

Nach dieser Übung begeben Sie sich in Shavasana („die Totenstellung“). Das entspannt und erfrischt.

#4: Einen Gang herunterschalten mit Yoga

Einige Yoga-Asanas, die Sie im Sommer ausüben können:

Dhruvasana, Ardhkatichakrasana, Konasana,Marjariasana, Butterfly,
Vajrasan, Sinhasana, Shashankasana, Chakrasana, Uttanpadasana,Yoga Nidra, Shavasana

Sanfte Yogastellungen wirken ausgleichend auf Körper und Geist und sind zu jeder Jahreszeit eine wahre Wohltat. Für den Sommer sind insbesondere Shavasana und Meditation zu empfehlen.

Jede Art physischer Anstrengung erhöht die Körpertemperatur. Deshalb sollte man bei großer Hitze die Ausübung anstrengender Asanas vermeiden. Im Sommer sind der frühe Morgen oder der späte Abend die besten Zeiten, um Yoga zu praktizieren. Menschen mit einer Pitta-Veranlagung sollten darauf achten, keine schnelle Abfolge von Asanas auszuführen. Außerdem sollte bei hohen Temperaturen auf anregende Atemtechniken, wie Kapal Bhati oder Agnisara, verzichtet werden.

 

#5: Ihr Trumpf: Shavasana

Essen, trinken und glücklich sein

  • Reduzieren Sie Ihren Konsum an scharf gewürztem Essen, Zucker, Kaffee und Tee.
  • Vermeiden Sie fettes Essen, da es eine zusätzliche Belastung für Ihr
    Verdauungssystem und Ihr Herz bedeutet.
  • Essen Sie mehr Obst, Gemüse und Joghurt. Allerdings nicht zusammen.
  • Reduzieren Sie Ihren Konsum an nicht-vegetarischem Essen auf ein Minimum.
  • Trinken Sie mehr Zitronenwasser mit einer Prise Salz. Denken Sie jedoch daran, dass ein Schuss Zitrone einen kühlenden Effekt hat, zu viel davon aber Ihr Pitta verschlimmern kann.

Entspannung nach einem langen Tag gefällig? Wie wäre es mit Shavasana? Legen Sie sich in der Nähe einer Wand auf den Rücken, Ihre Arme liegen ausgestreckt neben Ihnen, die Handflächen zeigen nach oben. Heben Sie nun Ihre Beine rechtwinklig an und berühren Sie mit Ihren Füßen die Wand. Halten Sie Position ein bis zwei Minuten, strecken Sie Ihre Beine wieder auf dem Boden aus und ruhen Sie in Shavasana. Sie werden sehen, wie erfrischend diese Yogastellung ist. Bei hohen Temperaturen pumpt unser Herz mehr Blut durch den Körper. Diese Yogaübung hilft dabei, mehr Blut zum Herzen zurückzuführen.

Achtung: Menschen mit hohem Blutdruck und Rückenproblemen sollten diese Asana
vermeiden. Eine gute Alternative zu dieser Yogastellung ist die, einige Kissen aufeinander
und die Beine hochzulegen.

 

Alle oben beschriebenen Tipps kommen von den erfahrenen Sri-Sri-Yoga-Lehrern Kishan Verma und Dinesh Kashikar. Die Hinweise auf die richtige Ernährung stammen von der Ayurvedischen Köchin und Lehrerin Kaushani Desai.

 

Die regelmäßige Yogapraxis schult Körper und Geist und zeitigt in punkto Gesundheit viele positive Effekte. Sie ist jedoch kein Ersatz für Medizin. Es ist wichtig, Yogastellungen unter der Anleitung eines ausgebildeten Sri-Sri-Yogalehrers zu lernen. Bei Beschwerden oder Krankheit praktizieren Sie Yoga gemäß dem Rat Ihres Arztes und eines Sri-Sri-Yogalehrers. Sri-Sri-Yogakurse können Sie in jedem Art-of-Living-Zentrum in Ihrer Nähe besuchen. Benötigen Sie Kursinformationen oder wollen Sie Feedback geben?Schreiben Sie uns gerne an: kontakt@artofliving.org

Neben unseren Sri-Sri-Yoga-Kursen ist auch unser Happiness-Programm ein guter Einstieg, der wertvolle Techniken liefert, um dauerhaft ein zufriedenes und glückliches, gesundes und stressfreies Leben zu genießen. Be happy, do Yoga!