Der Atem hält Leib und Seele zusammen

1st of Mai 2012

Atem ist Leben. Mit dem ersten Atemzug kommen wir in diese Welt, und mit dem letzten Atemzug gehen wir von dieser Welt. Durch alles, was uns im Leben widerfährt, trägt uns der Atem hindurch.

Jeder Gedanke bringt ein bestimmtes Gefühl hervor, und dieses spiegelt sich in unserem Atemrhythmus wider und wird damit und ist der Schlüssel zum Meistern unserer Gedanken und Gefühle auch auf körperlicher Ebene wahrnehmbar. Achtsamkeit ist der erste Schritt und die Voraussetzung, um Gewahrsein zu schulen. Das Gewahrsein ermöglicht uns einen gesunden Abstand zum Ereignis und beeinflusst somit ganz wesentlich die Art und Weise, wie wir die Situation erleben. Durch Distanzierung zum Ereignis werden wir zum Beobachter und mit dieser Haltung nehmen wir wahr, was in uns vorgeht. Wir sind uns gewahr, wer das Ereignis erlebt; wer „gut“ oder „schlecht“, „richtig“ oder „falsch“ sagt, wer sich angenehm oder unangenehm betroffen fühlt. Nämlich „ich“, die Persönlichkeit, also mithin das Ego. Mit dem Atem können wir Einfluss auf unsere Empfindungen nehmen, statt nur reflexartig auf unsere Gedanken, Stimmungen und vielleicht sogar Schmerzen zu reagieren. Gewahrsein ist die Methode; der Atem mit seiner Lebensenergie, dem Prana, ist das Werkzeug.

Bewusstes Atmen beugt vor, weil wir gegensteuern können, bevor wir ausrasten. Der Atem versorgt uns mit Lebensenergie und diese Energie transformiert negative Gefühle. Er löst sie auf, so wie Dunkelheit sich durch Licht auflöst.