Mit vegetarischer Ernährung und Yoga gesünder leben

Man ist, was man isst. Das ist auch das Prinzip, nach dem Yoga funktioniert. Yoga sieht die Gesundheit des Menschen unter einem ganzheitlichen Gesichtspunkt, sprich auf der körperlichen, geistigen, emotionalen und spirituellen Ebene. Der alte yogische Text „Die Yoga Sutras des Patanjali“ spricht vor diesem Hintergrund vom Konzept der Gewaltlosigkeit (Ahmisa) als dem Kern des Yoga. Die Diskussion um Ethik in punkto Nicht-Vegetarismus, Grausamkeit gegenüber Tieren, Krankheiten, die sich vom Tier auf den Menschen übertragen, Giftabsonderung während der Schlachtung und mangelndem wirtschaftlichen Verhalten bei der Fleischherstellung sind unstrittige Wahrheiten.

Ganz abgesehen davon, ist der menschliche Körper und sein Verdauungssystem auf vegetarische Ernährung hin angelegt. Die ganze Debatte zur vegetarischen Ernährung versus nicht-vegetarischer Ernährung geht heutzutage zugunsten der vegetarischen Ernährung aus, wenn man Forschung und Statistiken berücksichtigt, die in Bücherläden und im Internet zur Verfügung stehen.

Einfach formuliert: Vegetarisches Essen ist leicht verdaulich, enthält viele Antioxidantien (Alterungsschutzmittel), Ballaststoffe, eine große Anzahl an Vitaminen, hat wenig Kalorien, Zucker und Fett und reduziert die Gefahr, an Diabetes, Herzbeschwerden, Fettleibigkeit, Bluthochdruck und Krebs zu erkranken. Zahlreiche Vereinigungen, wie zum Beispiel „Die Amerikanische Ernährungsvereinigung“ und „Der Weltfonds zur Erforschung von Krebs“ geben hierzu ihr reiches Wissen weiter.

Vegetarische Ernährung und Yoga halten Leib und Seele zusammen

Die ganzheitliche Naturheilkunde des Ayurveda klassifiziert Essen nicht nach Proteinen und Kohlehydraten, sondern gemäß seiner Auswirkung auf Körper und Geist. Demzufolge beurteilt Ayurveda Essen nach den Lebensenergien bzw. Gunas, die das menschliche Leben beeinflussen. Diese heißen Sattva, Rajas und Tamas.

  • Tamasische Ernährung sorgt für Lethargie und Trägheit.
  • Rajasische Ernährung verursacht Aktivität und Ruhelosigkeit.
  • Sattvische Ernährung, wie zum Beispiel die vegetarische Ernährung, verschafft Leichtigkeit, Energie und eine positive Grundstimmung. Wir leben so gesünder.

Die drei genannten Lebensenergien sind in unterschiedlichen Anteilen in unserem Körper vorhanden und haben direkten Einfluss auf unsere Stimmung, Gefühle und Gesundheit. Ein altes ayurvedisches Sprichwort fasst dies folgendermaßen zusammen: „Ist die Ernährung falsch, bringen Medikamente nichts. Ist die Ernährung richtig, werden Medikamente nicht gebraucht.“ Gesünder leben mit vegetarischer Ernährung ist das Motto dieser Zeit.

Probieren Sie es aus und machen Sie in den kommenden 30 Tagen eine spezielle Diät, die ihre Laune und Ihren Energielevel hebt. Ernähren Sie sich vegetarisch und sagen Sie uns, wie Sie sich dabei fühlen. Beobachten Sie Ihr Energieniveau, Ihre Stimmung, Gefühle und Gedanken. Um die Erfahrung noch zu intensivieren, machen Sie täglich 30 Minuten Yoga. Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen an: kontakt@artofliving.org.

Aus wissenschaftlicher Sicht müssen wir aus zwei Gründen essen: erstens, um Energie zu tanken und existieren zu können. Und zweitens als Rohstoff, um unseren Körper zu regenerieren. Im Yoga heißt es, dass wir eine nahtlose Einheit aus Körper, Geist und Seele sind. Eine Unregelmäßigkeit im Körper beeinflusst den Geist, und Unstimmigkeiten im Geist manifestieren sich als Beschwerden im Körper.

Man hat beobachtet, dass die tägliche Yogapraxis in Kombination mit einer sattvischen Ernährung wahre Wunder bewirken kann. Denn wenn man Yoga und Atemübungen macht und das Ganze mit sattvischer Ernährung kombiniert, steigt der Energielevel im Körper an. Das wiederum führt zu einem leichteren, positiven, glücklichen und harmonischen Gemütszustand. In der Tat gibt es viele Stimmen von Yogapraktizierenden, die besagen, dass einer der Hauptvorteile von Yoga der ist, Körper und Geist bewusster wahrzunehmen. Das wiederum führt ganz automatisch zu einer bewussteren und damit gesünderen Ernährung.

Es ist gerade so, als ob der Körper danach verlangt, zu seinem angeborenen Mechanismus zurückzukehren, der wiederum an eine vegetarische Ernährung gebunden ist. Am Besten fasst Sri Sri Ravi Shankar, Begründer der Art of Living Foundation, das zusammen: „Wirst Du feinsinniger und gehst immer weiter in Deine eigene Tiefe, in Dein Herz, dann wirst Du ganz natürlich zum Vegetarier.“

Ein weiterer Vorteil, der sich ergibt, wenn man täglich Yoga macht und sich vegetarisch ernährt, ist der, dass man fit bleibt, jünger aussieht und glänzende Haut und glänzendes Haar bekommt.

Die regelmäßige Yogapraxis schult Körper und Geist und zeitigt in punkto Gesundheit viele positive Effekte. Sie ist jedoch kein Ersatz für Medizin. Es ist wichtig, Yogastellungen unter der Anleitung eines ausgebildeten Sri-Sri-Yogalehrers zu lernen. Bei Beschwerden oder Krankheit praktizieren Sie Yoga gemäß dem Rat Ihres Arztes und eines Sri-Sri-Yogalehrers. Sri-Sri-Yogakurse können Sie in jedem Art-of-Living-Zentrum in Ihrer Nähe besuchen. Benötigen Sie Kursinformationen oder wollen Sie Feedback geben? Schreiben Sie uns gerne an: kontakt@artofliving.org.