Sukshma Yoga – Entspannung durch einfache und effektive Übungen für eine schnelle Entspannung

Kennen Sie sie auch, diese Tage, an denen Ihnen die Haare zu Berge stehen und Ihre Hand sich zur Faust verkrampft? Ja, spannen Sie sie an, die Hand. Doch nicht nur die Hand, am besten den ganzen Körper. Atmen Sie aus, ziehen Sie dabei Ihren Bauch ein, runzeln Sie die Stirn und schürzen Sie Ihre Lippen. Und nun lassen Sie einfach los, indem Sie laut „haa“ sagen.

Was hat mehr Spaß gemacht? Die Hand als Faust zu verkrampfen oder einfach loszulassen?

Diese Übung ist eine von vielen Techniken des Sukshma Yoga (sanftes Yoga). Sukshma Yoga verfügt über Entspannungstechniken, die einfach, kurz und sanft, dabei aber sehr effektiv sind. Sukshma Yoga ist einer der schnellsten Wege, um sich zu entspannen. Sie können es überall und zu jeder Zeit machen, ob Zuhause oder bei der Arbeit. Auf Reisen im Auto ebenso wie im Bus oder im Flugzeug.

Für Sukshma Yoga bedarf es keinerlei Vorbereitung. Die Entspannungstechniken des Sukshma Yoga öffnen unsere feinen Energiekanäle, und schon nach sieben Minuten geht es Ihnen spürbar besser.

Für Gesicht und Kopf sind die folgenden Übungen des Sukshma Yoga eine wahre Entspannungsquelle:

  • Geht etwas schief, legen wir in der Regel die Hände an den Kopf und schütteln ihn. Effektiv zu entspannen heißt nun, die Hände zu nutzen und den Kopf zu massieren. Der Geist öffnet sich und alles fließt wieder leicht
  • Klemmen Sie Ihre Augenbrauen zwischen Daumen und Zeigefinger und massieren Sie sich so diese Gesichtspartie, indem Sie an den Brauen entlang auf- und abfahren. Wiederholen Sie den Vorgang fünf- bis sechsmal. Wussten Sie, dass wir 72 Muskeln benötigen, um die Stirn zu runzeln, jedoch nur die Hälfte davon, um zu lächeln? Ein weiterer Weg hin zu völliger Entspannung, den uns das Sukshma Yoga eröffnet.
  • Kreisen Sie mit Ihren Augen fünf- bis sechsmal im Uhrzeigersinn und dann entgegen dem Uhrzeigersinn.
  • Kneifen Sie Ihre Augen fest zusammen und öffnen Sie sie dann weit. Wiederholen den Vorgang zehn- bis 15-mal.
  • Ziehen Sie sich selbst über zehn bis 15 Sekunden hinweg die Ohren lang. Wissenschaftler sagen, dass alle Nerven, die das Bewusstsein (Pragya) erhöhen, im unteren Bereich des Ohrs ihren Sitz haben. Bisweilen ziehen Eltern oder Lehrer Kindern die Ohren lang, um deren Aufmerksamkeit zu erhöhen und Fehlverhalten zu vermeiden. Ziehen Sie sich also selbst die Ohren lang, muss es kein anderer tun. Und das Beste dabei: Körper und Geist entspannen.
  • Eine weitere Übung des Sukshma Yoga hat ebenfalls die Ohren im Blick: Halten Sie diese am äußeren Rand der Muschel zwischen Daumen und Zeigefinger fest und bewegen Sie sie im Uhrzeigersinn und dann entgegen dem Uhrzeigersinn, so, als ob Sie Fahrrad mit ihnen fahren würden. Wiederholen Sie den Vorgang so lange, bis die Ohren heiß werden.
  • Platzieren Sie Zeige-, Mittel- und Ringfinger Ihrer Hände zwischen den Zahnreihen auf beiden Seiten Ihres Gesichts. Massieren Sie dann Ihre Wangen. Bei dieser Übung können Sie auch den Mund offen halten. Haben Sie die Knoten im Raum zwischen Ihren Kiefern entdeckt? Hier versteckt sich nämlich der Stress. Lösen Sie die Knoten auf und lassen Sie den Stress los. Sie werden sehen, die Entspannung lässt nicht lange auf sich warten.
  • Auch der Mund kommt beim Sukshma Yoga nicht zu kurz: Öffnen Sie ihn weit und schließen Sie ihn wieder. Wiederholen Sie den Vorgang acht- bis zehnmal.
  • Öffnen Sie Ihren Mund erneut und bewegen Sie Ihre Kiefer acht- bis zehnmal von einer Seite zur anderen.
  • Atmen Sie ein und legen Sie Ihren Kopf dabei in den Nacken. Atmen Sie aus und berühren Sie die Brust mit dem Kinn. Drehen Sie Ihren Kopf dann sanft im Uhrzeigersinn: Während Sie einatmen, drehen Sie den Kopf nach rechts bis zum Nacken; dann atmen Sie aus und drehen den Kopf dabei vom Nacken wieder zur Brust. Wiederholen Sie den Vorgang fünf- bis sechsmal, bis Sie ihn dann entgegen dem Uhrzeigersinn durchführen. Ein wohliges Gefühl der Entspannung stellt sich durch diese Sukshma-Yogaübung ein.
  • Schütteln Sie zwei Minuten lang intensiv Ihre Hände. Nehmen Sie sich dabei die Natur zum Vorbild: Ein Hund oder eine Katze schütteln solange das Wasser aus ihrem Fell, bis nichts mehr davon da ist. So ist es auch mit dem Stress beim Schütteln der Hände. Schütteln Sie sie buchstäblich aus, lassen Sie die Übung sanft ausklingen, halten Sie ein paar Minuten inne und entspannen Sie sich.

Beim Durchführen dieser Übungen des Sukshma Yoga werden Sie sehen, welche Bedeutung jede Dehnung auch für den Geist hat. Jede kleine Bewegung, jede Aktivität setzt Stress frei und führt zur tiefen Entspannung. Auf diese Weise lernen Sie den Mechanismus der Energiebewegung (Pranafluss) in Ihrem Körper kennen. Dieses Wissen erwerben Sie sich nur durch Übung und Erfahrung allein, also, indem Sie aktiv werden. Allmählich kommen Sie dann in einen Bereich, indem die Koordination zwischen Körper und Geist mühelos und absolut präzise ist. Viel Spaß beim Üben!

 

 

Die regelmäßige Yogapraxis schult Körper und Geist und zeitigt in punkto Gesundheit viele positive Effekte. Sie ist jedoch kein Ersatz für Medizin. Es ist wichtig, Yogastellungen unter der Anleitung eines ausgebildeten Sri-Sri-Yogalehrers zu lernen. Bei Beschwerden oder Krankheit praktizieren Sie Yoga gemäß dem Rat Ihres Arztes und eines Sri-Sri-Yogalehrers. Sri-Sri-Yogakurse können Sie in jedem Art-of-Living-Zentrum in Ihrer Nähe besuchen. Benötigen Sie Kursinformationen oder wollen Sie Feedback geben? Schreiben Sie uns gerne an: kontakt@artofliving.org.

Neben unseren Sri-Sri-Yoga-Kursen ist auch unser Happiness-Programm ein guter Einstieg, der wertvolle Techniken liefert, um dauerhaft ein zufriedenes und glückliches, gesundes und stressfreies Leben zu genießen. Entspannt glücklich – mit Yoga und mehr!