Astrologie - Das Auge der Weisheit

27.05.2013

Bangalore, India

F.: Lieber Gurudev, ich stehe astrologisch unter dem Einfluss der Rahu-Shani Planetenkonstellation. Das hat mich die meiste Zeit frustriert, wütend und reizbar gemacht. Ich möchte den spirituellen Pfad verlassen und mache den anderen Menschen in meinem Umfeld Schwierigkeiten. Bitte hilf mir.
Sri Sri:
Sehr gut ist es schon, dass du dir dessen bewusst bist. Wenn du das schon verstanden hast, dann weißt du auch, dass all diese negativen Emotionen vorbeigehen, und dass es sich nur um eine Phase handelt. Du weißt, dass die Dinge aufgrund einer bestimmten Planetenkonstellation geschehen. Die Astrologie ist hier sehr hilfreich. Hättest du nicht gewusst, dass deine Gefühle auf diese Planetenkonstellationen zurückzuführen sind, wie wäre es dir wohl ergangen? Du hättest nicht nur die ganze Welt, sondern auch dich selbst als negativ gesehen. Dadurch wärest du für immer niedergeschlagen gewesen, nicht wahr?
Deshalb wird die Astrologie (Jyotisch) das Auge der Weisheit genannt. Sie bewirkt, dass du hinter deine aktuelle Situation schauen kannst und erkennst, dass alles nur für eine kurze Zeit dauern und sich wieder ändern wird. Dadurch erlangst du eine Art innere Stärke. Du wirst weder dich selbst noch die Menschen deiner Umgebung anklagen.
Es ist immer besser, die Planeten verantwortlich zu machen, denn sie sind so weit entfernt. Du kannst nichts gegen sie unternehmen. Sie bewegen sich in ihrer eigenen Geschwindigkeit, und du kannst ihre Bewegung nicht beschleunigen.
Wenn die Dinge schieflaufen, haben wir die natürliche Tendenz, uns selbst oder andere zu verurteilen. Beides bringt nur Nachteile. Machst du jedoch die Planeten verantwortlich, so musst du weder dich selbst noch andere anklagen. Und so kommt ein gewisses Ausmaß an geistiger Gesundheit in dein Leben. Dies ist einer der Vorteile der Astrologie.
Du solltest wissen, dass es immer eine Lösung gibt. Diese Lösung ist, das Göttliche zu verehren.
Ich sage dir, jede dieser ungünstigen Situationen hat auch Vorteile, und sei es nur, dass du mehr nach innen gehst und spiritueller wirst. Wenn die Situationen vorteilhaft sind, richtet sich dein Geist nach außen. Die ungünstigen Zeiten aber kannst du wenigstens für Gebet und Meditation nutzen.
All diese herausfordernden Konstellationen sind sehr gut für das spirituelle Wachstum. Das Hauptziel von Shani (eine der neun kosmischen Einflüsse in der hinduistischen Astrologie) ist, dich spiritueller werden zu lassen. Wie kann Shani (Regent des Planeten Saturn) das erreichen? Wenn du zu sehr am Äußeren hängst, sorgt er dafür, dass du dort Probleme bekommst, damit du dich nach innen orientierst.
Wenn du bereits in Kontakt mit deinem Inneren bist, dann hat er nicht viel zu tun. Seine Arbeit ist erledigt, und es wird auch keine Probleme geben. Und wenn es doch einmal welche geben sollte, dann würden sie nur sehr geringfügig sein.
Jede Situation kann also zum eigenen Vorteil genutzt werden.

Lies frühere Einträge

  • Gott wohnt in jedem Herzen

    August 20, 2014
    • Gesetz und Ordnung der Schöpfung
    • Gott/Brahman/Energie
    • Beweis für die Liebe
    • Ich bin du-und du bist ich
    • Die Welt als Traum sehen

    Jemanden ausnutzen...

    August 5, 2014
    • Sich nicht ausnutzen lassen
    • Hilfe mit Weisheit
    • Wem-wo-was-wie geben
  • Du wirst das, was du brauchst, bekommen!

    August 2, 2014
    • Nichts erwarten
    • Für Freunde da sein
    • Selbstrespekt erhalten
    • Um kleine Gefälligkeiten bitten
    • Festigkeit mit Bescheidenheit
    • Herzlichkeit mit Würde
    • Aufmerksamkeit gibt Energie
    • Vertrauen ist stärker als Zweifel
    • Meditation hilft bei Aggressionen

    Mut, alleine zu gehen

    July 31, 2014
    • Mach Spaziergänge
    • Sei ein Führer
    • Festigung der Persönlichkeit
    • Keine Etiketten
    • Nichts bleibt für immer
  • Bessere Beziehungen aufbauen

    July 30, 2014
    • Sich abwechselnd aufregen
    • Mit Stress und Alkohol umgehen
    • Kompromisse eingehen
    • Ziele im Leben haben
    • Spiritualität und Großherzigkeit sind ein Muss

    Selbstmitleid ist Unwissenheit

    July 30, 2014
    • Regeln des Karmas
    • Mitleid vs. Mitgefühl
  • Wo Liebe ist, da ist Gott!

    July 28, 2014
    • Gott ist Liebe
    • Ein Guru ist ein Lehrer