Die drei Stufen der spirituellen Praxis

13.07.2013

Montreal, Canada

Ich werde jetzt über etwas sprechen, worüber ich vorher noch nicht gesprochen habe.
Erstens über Anva Upaya, zweitens über Shakta Upaya und drittens über Shambava Upaya.
Shiva, Shakti und Anva. Alle Praktiken der Welt können in diese drei Kategorien eingestuft werden. Anva ist das niedrigste, der allererste Anfang. Japa, Mantren, Poojas, Yogasanas und die Kontrolle des Atems gehören zur Kategorie des Anva Upaya. Upaya bedeutet Heilmittel.
Shakta ist eine Ebene höher. Shakta spielt sich auf der mentalen Ebene ab, d.h. im Inneren. Es gibt keine Äußerlichkeiten, kein Mantra. Shakta Upaya ist das, was durch den meditativen Zustand erreicht wird.
Wenn du singst, meditierst, Atemübungen und Sudarshan Kriya (zunächst Anva Upaya) praktizierst, führt dich das zu Shakta Upaya, wo du nur noch Energie bist. Hier gibt es keine Anstrengung, kein Handeln mehr. Lediglich ein wenig mühelose Anstrengung ist erforderlich.
Shambava oder Shiv Upaya schließlich ist reines Bewusstsein, ein Zustand des Gewahrseins.
Um Shambava Upaya zu erreichen, kann nichts gezielt unternommen werden, du kannst nichts dafür tun, es ist einfach ein Geschehen, es wird sich ereignen. Dennoch wird auch das als Upaya (Heilmittel) bezeichnet.
Das Ziel von Anva und Shakta Upaya ist, Shambava Upaya zu erreichen, wo du Eins bist mit Shiva (der vierten Bewusstseinsebene). Bei Shambava Upaya gibt es keine Dualität mehr und keinen Handelnden, du bist Shiva.
Menschen wie Jiddu Krishnamurti und andere haben Shambava Upaya bis zu einem gewissen Grad erfahren, die anderen Ebenen jedoch als unbrauchbar betrachtet. Wenn man liest, was manche dieser Menschen gesagt haben, wird man feststellen, dass sie keinen Sinn darin sehen, Atemübungen zu praktizieren, Mantren zu singen oder eine Puja zu zelebrieren. Sie sprechen alle nur von der Ebene des Shambava Upaya. Aber auch die erwähnten Praktiken haben ihre Berechtigung.
Das alte System richtet sich an jedermann und gibt jedem Menschen seinen rechtmäßigen Platz.
Das ist der Grund dafür, warum all diese Ebenen – Anva Upaya, Shakta Upaya und Shambava Upaya – aufrechterhalten werden. Sie haben alle ihre Bedeutung.
Das ist tiefes Wissen.

Lies frühere Einträge

  • Gebet ist ein Ereignis

    August 28, 2014
    • Interesse an Gott
    • Erinnerung an eine höhere Macht
    • Dankbarkeit führt zum Gebet
    • Not führt zum Gebet
    • Atheismus ist etwas Oberflächliches

    Der Segen des Wohlstands

    August 24, 2014
    • Im Klang baden
    • Wohlstand: Segen oder Fluch?
    • Geld und Auseinandersetzungen
  • Der gute Ärger

    August 22, 2014
    • Ärger ist die Folge von Schwächen
    • Ärger als Waffe
    • Ärger schadet dir selbst
    • Empfindungen im Körper beobachten
    • Meditation hilft gegen Ärger

    Gott wohnt in jedem Herzen

    August 20, 2014
    • Gesetz und Ordnung der Schöpfung
    • Gott/Brahman/Energie
    • Beweis für die Liebe
    • Ich bin du-und du bist ich
    • Die Welt als Traum sehen
  • Jemanden ausnutzen...

    August 5, 2014
    • Sich nicht ausnutzen lassen
    • Hilfe mit Weisheit
    • Wem-wo-was-wie geben

    Du wirst das, was du brauchst, bekommen!

    August 2, 2014
    • Nichts erwarten
    • Für Freunde da sein
    • Selbstrespekt erhalten
    • Um kleine Gefälligkeiten bitten
    • Festigkeit mit Bescheidenheit
    • Herzlichkeit mit Würde
    • Aufmerksamkeit gibt Energie
    • Vertrauen ist stärker als Zweifel
    • Meditation hilft bei Aggressionen
  • Mut, alleine zu gehen

    July 31, 2014
    • Mach Spaziergänge
    • Sei ein Führer
    • Festigung der Persönlichkeit
    • Keine Etiketten
    • Nichts bleibt für immer