Was ist Swadharma?

07.06.2013

Bangalore, India

F.: Gurudev was ist Swadharma, und wie kann ich herausfinden, was mein Swadharma ist?
Sri Sri Ravi Shankar:
Swadharma ist das, was mit deiner Natur übereinstimmt. Es bedeutet, dass du in Übereinstimmung mit deinen Fähigkeiten und Talenten handelst, mit deiner Natur und den Dingen, für die du verantwortlich bist.
Jede Handlung, die bei dir keine Angst oder Unruhe hervorruft, ist Swadharma. Jede Handlung, zu der du dich verpflichtet fühlst, und die dich unruhig werden lässt, wenn du sie nicht vollbringst, ist Swadharma.
Wenn du unruhig wirst, wenn du keinen Alkohol trinkst, ist das jedoch etwas ganz anderes. Missverstehe es nicht!
Es ist nicht immer Swadharma, wenn du Unruhe verspürst. Unterlässt du es aber, dein Swadharma zu vollbringen, bewirkt das immer Unruhe in dir.
Deshalb heißt es in der Bhagavad Gita: Swadharme nidhanam shreyah paradharmo bhayaavahah!
Wenn wir etwas ohne Authentizität tun, nur um uns bei jemandem aufzuspielen, empfinden wir Angst, weil eine solche Handlung nicht echt ist und nicht aus dem Herzen kommt. Tun wir jedoch etwas Authentisches aus dem Herzen, so kann keine Angst aufkommen.
Wenn jemand lügt, empfindet er irgendwo im Inneren mit Sicherheit Angst. Jemand, der die Wahrheit spricht, hat jedoch überhaupt keine Angst. Tatsächlich bringt es dir so viel Kraft, dich der Wahrheit zu verpflichten, nicht wahr? Das ist Swadharma. Wenn wir das befolgen, was auf natürliche Weise in unser Leben tritt, bringt uns das Fülle und Wohlstand. Wenn wir uns in Übereinstimmung mit unserer Natur verhalten, wachsen wir von innen.
Jede Handlung, die uns anhebt, ist unser Swadharma.
Dharma ist das, was Geist, Intellekt, Gedächtnis und unsere innere Seele in Harmonie zusammenhält. Wachstum geschieht, wenn wir unserem Swadharma folgen.

F.: Gurudev, in der Gita wird gesagt, Gott sei überall, aber wie kann man das im täglichen Leben praktisch erfahren?
Sri Sri: Schau, es handelt sich hier um zwei Aspekte des Wissens. Erstens Bodha, das Wissen an sich, zweitens Vyavahara, das Befolgen des Wissens und die praktische Umsetzung davon.
Du weißt, dass in deinem Haus die Türen, Tische und Stühle aus Holz hergestellt worden sind. Trotzdem kann der Tisch nicht als Stuhl, und der Stuhl nicht als Türe verwendet werden, nicht wahr? Obwohl alle Gegenstände aus demselben Material – aus Holz – bestehen, können sie doch nicht beliebig ausgetauscht werden, weil sie sich in der Praxis unterscheiden und verschieden verwendet werden.
Genauso gibt es einen Gott, der sowohl in den jungen als auch in den älteren Menschen gegenwärtig ist. Die Art und Weise, wie du mit Menschen umgehst, muss sich dennoch von Mensch zu Mensch unterscheiden. Du kannst dich nicht jedem Menschen gegenüber gleich verhalten. Du solltest die Göttlichkeit in jedem Menschen und in allem um dich herum erkennen.
Wenn du dieses Wissen – Advaita – verstehst und in deinem Herzen behältst, wirst du stärker im Selbst gegründet sein. Nur dann wirst du zur Schlussfolgerung kommen, dass du jeden Menschen seiner eigenen Natur entsprechend behandeln musst, obwohl in jedem Menschen und in allem die gleiche Seele, das gleiche Bewusstsein vorhanden ist. Das bedeutet, dass du weise unterscheiden und gleichzeitig die Einheit in allem um dich herum sehen musst.

Lies frühere Einträge

  • Gebet ist ein Ereignis

    August 28, 2014
    • Interesse an Gott
    • Erinnerung an eine höhere Macht
    • Dankbarkeit führt zum Gebet
    • Not führt zum Gebet
    • Atheismus ist etwas Oberflächliches

    Der Segen des Wohlstands

    August 24, 2014
    • Im Klang baden
    • Wohlstand: Segen oder Fluch?
    • Geld und Auseinandersetzungen
  • Der gute Ärger

    August 22, 2014
    • Ärger ist die Folge von Schwächen
    • Ärger als Waffe
    • Ärger schadet dir selbst
    • Empfindungen im Körper beobachten
    • Meditation hilft gegen Ärger

    Gott wohnt in jedem Herzen

    August 20, 2014
    • Gesetz und Ordnung der Schöpfung
    • Gott/Brahman/Energie
    • Beweis für die Liebe
    • Ich bin du-und du bist ich
    • Die Welt als Traum sehen
  • Jemanden ausnutzen...

    August 5, 2014
    • Sich nicht ausnutzen lassen
    • Hilfe mit Weisheit
    • Wem-wo-was-wie geben

    Du wirst das, was du brauchst, bekommen!

    August 2, 2014
    • Nichts erwarten
    • Für Freunde da sein
    • Selbstrespekt erhalten
    • Um kleine Gefälligkeiten bitten
    • Festigkeit mit Bescheidenheit
    • Herzlichkeit mit Würde
    • Aufmerksamkeit gibt Energie
    • Vertrauen ist stärker als Zweifel
    • Meditation hilft bei Aggressionen
  • Mut, alleine zu gehen

    July 31, 2014
    • Mach Spaziergänge
    • Sei ein Führer
    • Festigung der Persönlichkeit
    • Keine Etiketten
    • Nichts bleibt für immer